Individuelle Zusatzleistungen sind medizinisch sinnvolle, nicht jedoch im Katalog der gesetzlichen Krankenkassen enthaltene Zusatzuntersuchungen, die in Abhängigkeit von Alter und persönlichen Gegebenheiten sinnvoll sein können bzw. dem unterschiedlichen Sicherheitsbedürfnis der Patientin Rechnung tragen.

Wir beraten Sie hierzu gern in unserer Sprechstunde.

  • Ultraschalluntersuchungen der Beckenorgane
    • … ist ein sinnvolles bildgebendes, komplett ungefährliches Verfahren, die Organe des kleinen Beckens darzustellen. Hier können bspw. nicht tastbare Befunde an den Eierstöcken, gutartige Muskelknoten in der Gebärmutter und Hinweise auf die hormonelle Aktivität gegeben werden.
  • Ultraschalluntersuchungen der Brust
    • … ist die strahlungsfreie Darstellung der Brustdrüse und benachbarter Strukturen zur sichereren Diagnostik bei schwer oder unsicher tastbaren (große Brust, knotige Brust) Befunden oder bspw. Abgrenzung von gutartigen (bspw. Mastopathie) zu verdächtigen Knoten.
  • Einlage der Spirale des Kupferperlenballs oder der Kupferkette
    • … als Verhütungsmethode in nichthormoneller Variante (Kupferspirale/ Kette) oder als Hormonspirale
  • Lagekontrolle der Spirale
    • …. wird individuell abhängig in 6 – 12 Monatigen Abständen empfohlen.
  • Impfungen bei häufigen Infektionen der Blase oder Scheidenpilzinfektionen
  • Immunologische Stuhl -und Urintests sowie weitere Blutuntersuchungen (z.B. Hormonstatus)
  • Dünnschichtzytologie
    • … bietet die bessere Beurteilbarkeit des Gebärmutterhals-Abstriches durch ein spezielles Aufbereitungsverfahren
  • HPV-Testung
    • … gibt bspw. mehr Sicherheit bei unklaren Abstrich-Befunden. Auffällige Abstriche sind zu einem hohen Prozentsatz durch die Infektion mit Humanen Papillomaviren (HPV) verursacht. Dieses Virus wird zumeist über Geschlechtsverkehr übertragen. Mit der Testung können der das Risikopotential des HPV-Types, damit eine Prognose bei Infektion gegeben werden.
  • Beratung / Testung auf sexuell übertragbare Erkrankungen
    • …die bspw. unspezifisch oder versteckt verlaufen können (z.B. Hepatitis, HIV und Chlamydieninfektionen)
  • Impfung bei wiederkehrenden Florastörungen der Scheide oder rezidivierenden Harnwegsinfektionen

 

  • NEU: Lasertherapie – bei Beschwerden durch vaginale Trockenheit bspw. in den Wechseljahren, in der Stillzeit, während antihormoneller Therapie; ebenfalls therapeutisch erfolgreich bei Lichen, Genitalwarzen (Kondylomen)  oder beginnender Harninkontinenz.
  • NEU: Kinesio-Tape bei geburtshilflichen oder gynäkologischen Beschwerden

 

  • Immunologischer Stuhl- oder Urintest
    • Hinweise auf Erkrankungen des Darmes oder oder Blase